LMFL und die Pandemie

Wie uns die Covid-19-Pandemie bereits gelehrt hat, lässt sich noch nicht voraussagen, was 2021 für uns bereithält. Eins ist jedoch klar: Wir alle müssen flexibel bleiben.

Im Juli 2020 konnten wir allen Widrigkeiten zum Trotz wenigstens einen unserer zwei Sommerkurse abhalten.

Dies war ein ziemliches Wagnis für unsere jungen und erwachsenen Studenten sowie für die Eltern und Lehrer. Einige Studenten konnten ihr Flugticket erst 24 Stunden vor der Ankunft erstehen!

Der Kurs fand nicht im üblichen Ausmaß statt, da wir uns an die Social-Distancing-Vorschriften halten mussten. Der vorübergehende Veranstaltungsort, die fantastische Tockington Manor School, war außerdem um einiges kleiner als unsere üblichen Locations.

Wir haben alle grundlegenden Empfehlungen eingehalten, ob morgendliches Fiebermessen bei jedem Gast, regelmäßiges Desinfizieren der Hände und Keyboards, Tragen von Masken außerhalb der Schule, verringerte Zimmerbelegung oder Unterricht der Blasinstrumente nur im Freien.

Es gelang uns dennoch, im Chor, Streichensemble und Kammerorchester zusammenzukommen.

Insgesamt war es eine seltsame und fast unwirkliche Erfahrung – wir fühlten uns wie in einer Art Blase, geschützt vor der Außenwelt.

Besonders schön war, wie freundlich alle zueinander waren.

Fast kamen wir uns vor wie auf einem der Rettungsboote der Titanic, doch die vorherrschenden Gefühle waren extreme Emotion, Glück und wunderschöne Musik.

Unser Name ist Language and Music for Life – aktuell könnte seine Bedeutung nicht treffender sein.